· 

Welche Last trägst du?

Welche Last trägst du
© Orlando Florin Rosu | fotolia.com

Viele Menschen fühlen sich von den täglichen Anforderungen erdrückt. Familie, Job, Verpflichtungen und Termine sorgen dafür, dass wir uns selbst und den jetzigen Augenblick völlig vergessen. Wenn dann noch die Last aus der Vergangenheit oder Sorgen um die Zukunft dazu kommen, hat man schwer zu tragen. Ständig kreisen unsere Gedanken darum, was in der Vergangenheit geschehen ist und was in der Zukunft vielleicht noch geschehen könnte.

Was bedrückt dich?

  • Hast das Gefühl, dass dir alles zu viel wird?
  • Läuft dein Leben nicht so, wie du es dir wünschst?
  • Schleppst du die Lasten deiner Vergangenheit mit dir herum?
  • Schaust du immer wieder mit Sorge in deine Zukunft?

Wie sagt man so schön: Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Aber mal ehrlich, hast du es nicht satt ständig diese Last mit dir herumzuschleppen? Höchste Zeit daran etwas zu ändern! Denn diese Last zu tragen, wird auf Dauer nicht gut gehen. 

 

Das Problem dabei ist, dass wir mit der Aufmerksamkeit zu oft entweder in der Vergangenheit oder in der Zukunft hängen. Den jetzigen Augenblick aber verleugnen wir, weil wir mit der Gegenwart nicht zufrieden sind.  Wenn dein Leben nur aus Problemen und Schwierigkeiten besteht, dann findest du keinen Raum für andere Dinge. Versuche daher so oft wie möglich einmal deine Lebensumstände zu vergessen und dich auf den jetzigen Augenblick zu konzentrieren. Verschaffe dir Raum und Luft zum Durchatmen. Das gelingt dir nur im Hier und Jetzt.

Mehr Raum für Leichtigkeit!

Der jetzige Augenblick ist alles was du hast.

  • Du willst Ruhe und Frieden?
  • Du willst dich besser fühlen?
  • Du willst mehr in deinem Leben?
  • Du willst einfach glücklich sein?
  • Du weißt, dass sich etwas ändern muss, weißt aber nicht was?

Mein Rat an dich: Fang an zu meditieren!

Und es ist leichter als du denkst. Ich sage es mal so: Du kannst sitzen? Du kannst atmen? Dann kannst du auch meditieren!

 

Es geht nicht darum, den Geist völlig frei von Gedanken zu bekommen. Das ist auch gar nicht möglich. Versuche dich auf deinen Atem zu konzentrieren und wenn Gedanken auftauchen, dann BEOBACHTE sie, ohne sie zu bewerten. Lass sie kommen und gehen und lenke deine Aufmerksamkeit wieder zurück auf deinen Atem.

 

Wenn du das jeden Tag ein paar Minuten machst, wirst du feststellen, dass es dir immer leichter fallen wird im jetzigen Augenblick zu leben und deine Lebensumstände eben als Umstände zu betrachten.