Autogenes Training Gomaringen Tübingen Reutlingen
© Robert Kneschke | fotolia.com

Autogenes Training

Was bewirkt Autogenes Training?

Durch das Autogene Training bist du in der Lage, in Stresssituationen wieder schnell zu entspannen und es erhöht deine Belastbarkeit. Es wirkt sehr gut bei Nervosität und Schlafstörungen und trägt somit zu mehr Ausgeglichenheit und Lebensfreude bei. Auch bei psychosomatischen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen und Bluthochdruck wird das Autogene Training erfolgreich eingesetzt.

Wie funktioniert Autogenes Training?

Diese bewährte Entspannungsmethode basiert auf Autosuggestion, das heißt es werden formelhafte Sätze gesagt und der Körper reagiert darauf. Die einfache Version besteht aus 7 Übungen, die aufeinander aufbauen:

  1. Die Ruhe Übung dient als Einleitung zur Beruhigung: "Ich bin vollkommen ruhig und entspannt"
  2. Die Schwere-Übung entspannt die Muskulatur und löst dadurch ein Schweregefühl aus: "Meine Arme und Beine sind ganz schwer"
  3. Die Wärme-Übung fördert die Durchblutung: "Meine Arme und Beine sind warm"
  4. Die Atem-Übung sorgt durch gezielte Atemtechnik für eine tiefere Entspannung: "Mein Atem fließt ruhig und gleichmäßig"
  5. Die Herz-Übung dient zur Beruhigung des Herzschlags: "Mein Herz schlägt ruhig und gleichmäßig"
  6. Die Sonnengeflechts-Übung konzentriert dich auf dein Zentrum, den Bauch: "Mein Bauch ist strömend warm"
  7. Die Kopf-Übung fördert die Konzentration: "Mein Kopf ist kühl und klar"

Die anschließende Aufwachphase, die sogenannte Rücknahme ist wichtig, denn hier werden die vegetativen Funktionen wieder auf den Wachzustand eingestellt.